Mitglied der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg e.V.

Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg

Gruppenregeln

 

Für den Umgang miteinander haben wir uns selbst folgende Regeln gegeben:

Vertrauen

Was ich hier sage und höre, ist vertraulich. Ich erzähle nichts von dem, was andere Gruppenteilnehmer tun oder sagen an Außenstehende. Ich nenne keine Namen anderer Teilnehmer und sage nichts, was eine Identifikation anderer Beteiligter ermöglicht.

 

"Man" und "Wir"

Ich spreche nicht per "man" oder "wir", weil ich mich hinter diesem Wort gut verstecken kann und ich nicht die Verantwortung für das zu tragen brauche, was ich sage. Wenn ich die Worte "man" und "wir" verwende, spreche ich für andere mit und weiß gar nicht, ob diese das wünschen.

 

Es kann immer nur einer sprechen

Wenn mehrere Personen auf einmal sprechen wollen, wird eine Lösung für diese Situation gefunden. Für mich ist es wichtig, wenn ich anderen zuhören kann und wenn auch andere mir zuhören

 

Ausreden lassen

Oft brauche ich für Dinge, welche ich sagen möchte, Zeit. Es tut mir gut, wenn ich diese Zeit bekomme und auch nach einer langen Pause weiter reden kann. Wenn ich fertig bin, teile ich dies der Gruppe mit. Auch anderen möchte ich die Zeit geben, ihre Gedanken zu formulieren.

 

Störungen haben Vorrang

Ich möchte das Gespräch unterbrechen, wenn ich wirklich nicht "Teilnehmen" kann, wenn ich ärgerlich bin oder aus einem anderen Grund unkonzentriert bin. Ich möchte den anderen Gruppenteilnehmern sagen, warum das so ist.

 

Grundsätzliches

 

Jeder Teilnehmer gehört zur Gruppe, unabhängig davon, wie er selbst augenblicklich denkt, fühlt und handelt oder was andere ihm gegenüber denken, sagen oder empfinden.